Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 1.000km

So, die ersten 1.000km sind durch, genauer gesagt 1.044km mit 12.126hm. Hat etwas länger gedauert, weil sich im Februar ein Draußen-Fahren im Allgäu wegen permanentem Wechsel von Schnee, Eis und Regen nicht aufgedrängt hat. Zu berichten gibt es eigentlich nicht viel. Das Rad läuft problemlos. Einziger Defekt bislang war heute nach 950km ein Platten hinten, weil sich ein gemeiner Metallspan in Mantel und Schlauch gebohrt hat. Dafür kann das Rad aber nix. Die Steckachse hinten hat keinen Schnellspanner, d.h. man braucht zum Radausbau einen 6er-Innensechskant, aber den habe ich am Multitool ohnehin immer dabei. Die Di2 habe ich nach wie vor im Semi-Shift-Modus eingestellt und komme damit gut zu Recht. Der Di2-Akku hat laut Anzeige am Garmin Edge 1000 aktuell noch 50% Kapazität. Die Scheibenbremsen möchte ich nicht mehr missen. Macht einfach mehr Spaß, weniger, später und kräftiger bremsen zu können. 🙂

Update 31.03.2018: 1.810km

Teamtraining am 04.03.2018

Der Winter 2017/2018 meinte es bislang nicht gut mit den Radfahrern im Allgäu. Ein ständiger Wechsel von Schnee, Regen und Temperaturen bis zu -20 Grad lies kein regelmäßiges Training auf der Strasse zu. Jetzt, Anfang März, ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen: Temperaturen über dem Gefrierpunkt und schnee- und eisfreie Strassen. Ideal für ein lockeres RSC AUTO BROSCH Kempten – Teamtraining heute, wobei „locker“ relativ zu sehen war: ein A-Fahrer, ein B-Fahrer, eine U-23-Hoffnung, ein U19-Fahrer und ein Hobbyfahrer schlugen neben meiner Wenigkeit am Treffpunkt beim Hauptsponsor Autohaus Brosch auf. Alle natürlich auf Rennrädern und ich war der Einzige mit einem 11-Kilo schweren Crosser mit Stollenreifen. Egal, bei Kaiserwetter und einem traumhaften Panorama auf die tief verschneiten Allgäuer Berge lief es ganz ordentlich. 🙂