Auerberg MTB-Marathon

Mitte der 90er Jahre fuhr ich meine ersten und bislang letzten MTB Marathons, 1994 die Swiss-Bike-Masters und 1995 und 1996 den Dolomiti Superbike. Das waren damals jeweils die ersten Veranstaltungen dieser Serie und damals war ich noch in “good shape”. 14 Jahre und zwei Kinder später reizte die Frage, was sich in der Zwischenzeit außer meinem Körpergewicht verändert hat. Um das festzustellen ging ich am heute beim Auerberg MTB-Marathon in Kaufbeuren an den Start.
Erste Erkenntnis: Wer erst 20 Minuten vorher zum Start kommt, darf sich die meisten der 750 Teilnehmer erstmal von hinten ansehen. Irgendwann ging es dann aber auch im “Startblock Z” los und nach ein paar Staus und Stopps zu Anfang wurde es doch noch ein nettes Gebolze, bald sogar bei Sonnenschein, obwohl es am Start noch genieselt hatte. Trotz des tagelangen Regens zuvor gab es auf der abwechslungsreichen und landschaftlich schönen Strecke überraschend wenige schlammige Stellen. Allerdings hätte ich mir ein paar Berge mehr gewünscht.

Die einzige technische Passage auf der Abfahrt vom Auerberg, dem höchsten Punkt, war nach dem Passieren einiger ängstlicher Zeitgenossen auch gut zu fahren. Im letzten Drittel bildeten sich dann immer wieder ein paar schnelle Gruppen, die sich aber jeweils am nächsten Berg auflösten.  Das Capic Bike funktionierte tadellos, hatte zum Schluß zu den 11,4kg Gesamtgewicht aber bestimmt noch ein Pfund Erde am Rahmen. Essen musste ich unterwegs nichts. Eine Flasche Cellagon T.GO reichte. Im Ziel lief ich als 192. Gesamt und 58. in der Altersklasse ein, 32 Min nach dem Sieger Matthias Gärtner von Team Zwillingscraft aber trotzdem zufrieden. :-)

2:36h 61km 1.032hm Sportics.net Aktivität

15 Gedanken zu „Auerberg MTB-Marathon

  1. Die Daten klingen gut! “Nur” 1000hm auf 61km ließ sich bestimmt gut fahren, da kann ich mir vorstellen das Du noch Berge wolltest :lol: Tolles Video! Das Matze Gärtner gewonnen hat, wurde mir schon getwittert.
    Schöne Regeneration und Restsonntag noch.

  2. Gratuliere, tolles Ergebnis, fast 500 Leute überholt :-) Ich hatte mich bei deinem auf Twitter geposteten Bild vom Start ja schon gefragt, was du da hinten in der Schlange willst, aber die Auflösumng kann man ja hier jetzt nachlesen.

  3. Faszinierst mich jedes mal auf’s neue! Erster Marathon seit über 10 Jahren und nur 32min langsamer als der Sieger -ein Profi!
    Video finde ich auch cool!
    Hammer wie Du am Berg alle Stehen lässt!
    Hast Du bei der Abfahrt ein Klingel dran gehabt weil die alle Platz machen?

    • 32 Minuten sind mehr als eine halbe Stunde, das ist ganz schön viel und stehen gelassen haben mich 191 andere…
      Klingel hatte ich keine, den Überholten war die etwas rutschige Abfahrt wohl zu gefährlich.

  4. Seh nur ich das Video nicht – ich bin verwirrt.

    Wenn du Spaß hattest, es insgesamt ein schönes Ereignis war, dann hast du doch alles richtig gemacht ;-) .

  5. Glückwunsch zum ersten Marathon nach “ewigen” Jahren. Für den Startplatz ist es doch ein super Ergebnis geworden. Denn wenn Du am Ende sthest kosten die Startstaus schon eine Menge Zeit.
    Und mal wieder ein klasse Video. Danke für die Renneindrücke, macht Spaß. ;-)

  6. Poser ;-) :-P
    Auerberg ist glaube ich so ein Voralpenberg wie der Hohe Peißenberg. Ich meine man kann den von den Ammergauer Bergen auch ganz gu sehen oder?

  7. gratulier erstemal zum ergebniss. dabei sein ist alles ;)

    schade das es beim video keine geilen stunts gibt oder leute mit zerbrochenem karbon-rahmen am rande stehen. ist hier oben bei uns leider schon standard geworden – immer mehr risiko auch bei solchen hobbyrennen. bin froh dieses jahr mal pause zu machen und material und mich zu schonen.

    viel spass weiterhin und danke für den film! sehr cool. gruss. m

  8. Ich habe mit grßem Int. deine(n) Berichte gelesen!
    Kannst du mir bitte dein Geheimnis verraten wie man nur mit einer Flasche (0,5L oder 0,7L) und OHNE etwas zu Essen 2:36 Höchstleistung bringen kann.

    Trinkst und ißt du in deiner “Vorbereitungsphase” nach einer bestimten “Trainingslehre”?

    Af deine Antwort bin ich schon sehr gespannt.

    Viele Grüße
    Jürgen aus Ulm

    • Höchstleistung war das letztes Jahr keine… Gibt kein Geheimnis und keine Trainingslehre. Ich fahre nicht nach Plan, sondern nach Lust und Laune und Gefühl. Außerdem trinke und esse ich ganz normal was mir schmeckt. Auf dem Rad trinke ich generell relativ wenig, wahrscheinlich zu wenig. Wenn man viel fährt haben die (Bein)muskeln entsprechend große Speicher, so dass man nicht so schnell etwas essen muss. Außerdem ist das T.GO schon sehr energiehaltig. Letztes Jahr war es auch ziemlich kalt beim Auerberg-Marathon, so dass ich kaum geschwitzt habe. Deshalb haben 0,5l gereicht. Heuer habe ich über 1l getrunken. :-)

  9. Ich glaubs nicht , auf der Schiebepassage zum Auerberg bin ich vor Dir.
    Super Video, vielleicht sehen wir uns im Mai 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s