Immer wieder Dienstags

Nach 2.20h Warmfahren über Eschach, Jägerhütte, Wenger Egg kam ich heute gerade noch rechtzeitig zum Kemptener Dienstags-Bike-Treff. Einige neue Gesichter waren am Start, darunter auch Blogger-Kollege und Neu-Allgäuer Andi aus Thüringen von wirfahrenfahrrad.de. Gefahren wurden wieder einige schöne Trails am Mariaberg und Blender. Tapfer schlug sich Youngster Sebastian mit nur einem Kettenblatt, das noch dazu die Kette ab und an abwarf. Mit zwei Platten hielt sich der Materialverschleiss in Grenzen, wobei Martin mit Erstaunen feststellte, dass ihm der Radhändler seines Vertrauens in den 2.4er Mantel zur Gewichtsersparnis einen nur bis  2.1 Zoll zugelassenen Ultra-Light Schlauch eingebaut hatte…  3.42h 61km 1.530hm

Riedbergpass

Die höchste Passstrasse Deutschlands liegt natürlich im Allgäu. Von Osten bin ich sie schon ein paar mal gefahren. Heute rollte ich von der anderen Seite in einem großen Bogen über das Westallgäu und Hittisau/Vorarlberg an. Und um es vorweg zu nehmen: Die Westauffahrt ist – obwohl die Steigungen auf beiden Seiten mit 16% angegeben sind –  leichter. Geht es von Osten ab Obermaiselstein konstant fast 600 Höhenmeter am Stück bergauf, zieht sich die Anfahrt von Westen bis hinter  Balderschwang mit mäßigen Steigungen sanft dahin, zwischendurch immer mal wieder mit Flachstücken und kleinen Abfahrten. Erst die letzten 4km geht es nur noch bergauf.

Die Abfahrt von der Passhöhe nach Obermaiselstein ist nicht ganz ungefährlich (bei der Deutschland-Tour vor ein paar Jahren ist hier ein Profi über die Leitplanke geflogen und hat sich schwer verletzt). Es gibt zwar keine scharfen Kurven und die Strasse ist von ein paar Bodenwellen im unteren Bereich abgesehen in guten Zustand, gefährlich sind die Pkws, die bergab schleichen und bergauf in den Kurven ausholen wie ein Omnibus. Da heisst es langsam abfahren. Außerdem ist der Anblick der zahlreichen entgegenkommenden Kollegen, die mit sich und dem Berg kämpfen, ganz amüsant… :-)

5:10h 142km 2.195hm Sportics.net Aktivität

Bike & Kultur

Heute stand mal wieder die Teilnahme am Kemptener MTB-Treff  an. 8 Herren und eine Dame fanden sich ein. Auch Tobi von TrailXperience (mittlerweile bekannt durch Film, Funk und Fernsehen) war am Start. Und ein neues Bike gab es zu bestaunen: Manuels Lapierre Zesty 316 mit gold-eloxierten Felgen und Anbauteilen im Custom-Aufbau von Andys Bikes and Parts.

Über Ahegg, Buchenberg und Eschach gings hoch bis zum Eschacher Weiher und weiter zum Hohen Kapf.

In der Abfahrt zum Eschacher Weiher nahm ich bei dem ausichtslosen Versuch, die Ideallinie durch ein Schlammloch zu finden, kurz (folgenlosen) Kontakt mit der Böschung auf. Brillenträger waren auf der folgenden Fahrt über den nassen Wiesen- und Wurzeltrail nach Buchenberg klar im Vorteil. Danach sahen aber alle recht  lustig gesprenkelt im Gesicht und sonst überall aus. :-)

Damit jeder weis, dass die südliche Zufahrt zum Hölzler Tobel derzeit in suboptimalen Zustand ist, verschaffte uns Martin auf der Abfahrt nach Ahegg  eine kleine Schiebeeinlage. Als Entschädigung dafür gab es danach ein kulturelles Highlight in Form eines Abstechers zum Grab vom ehemaligen Kemptener Oberbürgermeister Dr. Otto Merkt.

Der Herr, der sich in der ersten Häfte des 20. Jahrhunderts sehr um die Allgäuer Heimatpflege und Milchwirtschaft verdient gemacht hat, wurde an dem verregneten und verhagelten Karfreitag 1951  mitten im Wald angeblich aufrecht und mit Blick auf seinen Lieblingsberg Blender zu Grabe getragen, getreu seinem letzten Wunsch: „Beerdigt will ich sein im Walde oberhalb der Aheggmühle, wo die Sterbekreuze von Vater und Mutter von den Tannen hängen und unten die Rottach rauscht… Wer mich dort später einmal besuchen will, spreche ein Gebet.“ (Dr. Karl Linderer) Vor lauter Ehrfurcht haben wir das Gebet glatt vergessen…  2:42h 39km 842hm

Auerberg MTB-Marathon

Mitte der 90er Jahre fuhr ich meine ersten und bislang letzten MTB Marathons, 1994 die Swiss-Bike-Masters und 1995 und 1996 den Dolomiti Superbike. Das waren damals jeweils die ersten Veranstaltungen dieser Serie und damals war ich noch in “good shape”. 14 Jahre und zwei Kinder später reizte die Frage, was sich in der Zwischenzeit außer meinem Körpergewicht verändert hat. Um das festzustellen ging ich am heute beim Auerberg MTB-Marathon in Kaufbeuren an den Start.
Erste Erkenntnis: Wer erst 20 Minuten vorher zum Start kommt, darf sich die meisten der 750 Teilnehmer erstmal von hinten ansehen. Irgendwann ging es dann aber auch im “Startblock Z” los und nach ein paar Staus und Stopps zu Anfang wurde es doch noch ein nettes Gebolze, bald sogar bei Sonnenschein, obwohl es am Start noch genieselt hatte. Trotz des tagelangen Regens zuvor gab es auf der abwechslungsreichen und landschaftlich schönen Strecke überraschend wenige schlammige Stellen. Allerdings hätte ich mir ein paar Berge mehr gewünscht.

Die einzige technische Passage auf der Abfahrt vom Auerberg, dem höchsten Punkt, war nach dem Passieren einiger ängstlicher Zeitgenossen auch gut zu fahren. Im letzten Drittel bildeten sich dann immer wieder ein paar schnelle Gruppen, die sich aber jeweils am nächsten Berg auflösten.  Das Capic Bike funktionierte tadellos, hatte zum Schluß zu den 11,4kg Gesamtgewicht aber bestimmt noch ein Pfund Erde am Rahmen. Essen musste ich unterwegs nichts. Eine Flasche Cellagon T.GO reichte. Im Ziel lief ich als 192. Gesamt und 58. in der Altersklasse ein, 32 Min nach dem Sieger Matthias Gärtner von Team Zwillingscraft aber trotzdem zufrieden. :-)

2:36h 61km 1.032hm Sportics.net Aktivität

rennradblog.ch

Heute erreichte mich ein Päckchen von Blogger-Kollege Christof aus der Schweiz. Inhalt: ein schickes “Tour de Suisse” T-Shirt aus seiner Freizeitkollektion.
Die Eidgenossen können nicht nur auf eine lange Tradition erfolgreicher Strassen-, Cross- und Mountainbike-Fahrer zurückblicken. Dort gibt es auch eine sehr aktive und liebenswerte “Velo”-Blogger-Szene. Einer davon ist Christof mit seinem rennradblog.ch. Er berichtet u. a. über Training, Touren und Material, und porträtiert Rennradfahrer und “ihren Berg”. Außerdem veranstaltet er regelmäßig kleine Gewinnspiele, z. b. das monatliche “Ritzelraten”. Zu gewinnen gab es im April ein schickes “Tour de Suisse” T-Shirt aus seiner Freizeitkollektion…
Ein weiterer Grund, um seinen Blog regelmäßig zu besuchen. In diesem Monat verlost er übrigens ein Saxo Bank Landesmeistertrikot von Fabian Cancellara. :-)

Neue Perspektive

Bisher hatte ich die ContourHD immer mit der dafür als Zubehör erhältlichen “Vented Helmet Mount” Halterung auf dem Helm befestigt. Im Lieferumfang der Kamera enthalten ist eine (Ski-)Brillenbandhalterung “Goggle Strap Mount”, die ich jetzt mal mit zwei Kabelbindern am Unterrohr befestigt habe, um eine neue Aufnahmeperspektive zu testen.

Da die Kameraaufnahme etwas Spiel in der Halterung hat und zur zusätzlichen Sicherung habe ich noch einen Klettbinder um Kamera und Unterrohr gewickelt. Auf dem Video sieht man ganz gut, wie die Gabel arbeitet. Allerdings wird der befahrene Weg durch die Gabel etwas verdeckt und durch die Position hinter dem Vorderreifen verschmutzt die Kamera leicht. Besser wäre wohl ein größerer seitlicher Abstand zum Unterrohr, aber dafür bräuchte ich irgend eine andere Konstruktion…